Auch bei extremen Wetterlagen ist die verlässliche Betreuung der zur Schule kommenden Kinder durch die Schule in der Zeit von 8.00 bis 13.00 h gewährleistet.

Die Entscheidung darüber, ob der Unterricht bei extremer Wetterlage ausfällt, treffen im Regierungsbezirk Lüneburg die jeweiligen Landkreise. Für den Landkreis Harburg gilt die Regelung, dass bei Ausfall der Schülerbeförderung gleichzeitig auch der Unterricht an allen Schulen des Landkreises ausfällt. Damit soll verhindert werden, dass die Kinder aus Unsicherheit trotz vorliegender Gefahrensituation selbstständig bzw. mit Hilfe der Eltern den Schulweg zurücklegen.

 

Für den Schulausfall stehen jetzt folgende Informationsquellen zur Verfügung:

1. Radio - morgentliche Hörfunkdurchsagen ab 6:00 Uhr,

2. BIWAPP - Schulausfälle werden für den gewählten Umkreis direkt auf das Smartphone geschickt und erscheinen per Push-Mitteilung auf dem Bildschirm,

3. Telefonische Bandansage der Kreisverwaltung unter 04171/693333,

4. Vorschatseite der Landkreishomepage unter www.landkreis-harburg.de und

5. Unter der offiziellen Twitterpräsenz des Landkreises unter http://twitter.com/LKreis_Harburg

 

Eltern, die eine unzumutbare Gefährdung ihrer Kinder auf dem Schulweg durch extreme Witterungsbedingungen befürchten, können, wenn kein genereller Unterrichtsausfall angeordnet ist, selbst entscheiden, ob sie die Kinder zur Schule schicken oder nicht.